Gesundheit, Gebäudereinigung, Arbeitsschutzprämie

Sicher und ergonomisch in der Gebäudereinigung arbeiten

Arbeitsschutzprämie Teleskopstiel zur Bodenreinigung
Arbeitsschutzprämie Teleskopstiel zur Bodenreinigung.
Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH

 

Bei der Glasreinigung, der Innenreinigung, der Reinigung von Fassaden, Dach- und Photovoltaik-Anlagen, Dachrinnen u. a. besteht oft noch die Gefahr von Absturzunfällen. Moderne Teleskop- und Rucksacksysteme mindern diese Gefahr, zudem erleichtern sie die Arbeit auch dank ergonomischer Komponenten. Ergonomische Aspekte spielen auch bei den Reinigungsgeräten selbst eine wichtige Rolle. Auch dafür gibt es Lösungen, deren Anschaffung die BG BAU mit den Arbeitsschutzprämien unterstützt.

 

Rucksacksystem für Stangensysteme
Rucksacksystem für Stangensysteme
Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH

Rucksacksystem

Rucksacksysteme erleichtern mit wasserführenden Teleskopstangen die Arbeit bei der Glas- und Fassadenreinigung. Die Stange wird in einen Ausleger mit Balancer eingehängt, sodass das Gewicht der Stange inklusive Bürstenkopf nicht mehr durch die Arbeitenden allein gehalten werden muss, sondern über den Hüftgurt abgeleitet wird. Trotz Einsatz des Rucksacksystems sollten Arbeiten mit dem Stangensystem auf vier Stunden am Tag und Höhen bis 13 Meter begrenzt werden. Werden Stangen in Höhen bis acht Meter eingesetzt, kann entsprechend länger gearbeitet werden. Darüber hinaus wird die Nutzung einer Prismenbrille empfohlen. Sie sorgt für eine entspannte Kopfhaltung, da keine Nacken-Überstreckung zur Kontrolle des Reinigungsergebnisses nötig ist. Es ist eine Prismenbrille auszuwählen (von der Herstellerfirma des Rucksacksystems oder z. B. aus dem Klettersport), die das Beobachten des Umfelds zulässt.
Durch den Einsatz des Rucksacksystems und die Verwendung einer Prismenbrille können die Belastungen des Hand-Arm-Schulter-Bereichs und des Nackens reduziert werden.


Arbeitsschutzprämie
pro Maßnahme 50 % der Anschaffungskosten, maximal 350 €


 

Ein Mann mit Schutzkleidung reinigt mit einem Teleskopstangensystem eine Dachrinne.
Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH

Teleskopstangensysteme

Teleskopstangensysteme ermöglichen die Ausführung von Arbeiten ohne Absturzgefahr. Beschäftigte bleiben mit den Füßen am Boden und führen die Arbeiten in der Höhe mithilfe dieser Systeme durch. Sie bestehen aus Teleskopstangen, ggf. Absaugeinrichtungen, Geräten zur Aufbereitung und Versorgung mit den erforderlichen Medien (z. B. Reinwasser), Kamera-Monitor-Einheiten und ergonomischen Komponenten. Die Bestandteile können einzeln oder als Set gefördert werden.


Arbeitsschutzprämie

für Teleskopstangen bzw. -systeme mit einer max. Arbeitshöhe von 10 m ohne ergonomische Unterstützung:
Beitragsabhängige Förderung: 30 % der Anschaffungskosten, maximal 750 €

für Teleskopstangen bzw. -systeme mit ergonomischer, belastungsreduzierender Unterstützung (z. B. Rucksacksystem) und max. Arbeitshöhe von 13 m:
Beitragsabhängige Förderung: 50 % der Anschaffungskosten, maximal 750 €

Beitragsunabhängige Förderung für beide Systeme: 50 % der Anschaffungskosten mit einer Obergrenze für das einzelne System bei 1.500 €
 


 

Arbeitsschutzprämie Teleskopstiel zur Bodenreinigung
Arbeitsschutzprämie Teleskopstiel zur Bodenreinigung
Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH
Arbeitsschutzprämie Teleskopstiel zur Bodenreinigung
Arbeitsschutzprämie Teleskopstiel zur Bodenreinigung
Bildquelle: H.ZWEI.S Werbeagentur GmbH

Teleskopierbare Stiele

Ein ergonomischer Stiel des Arbeitsgeräts ermöglicht eine aufrechte Körperhaltung und eine neutrale Handgelenksstellung beim Bodenwischen, da er höhenverstellbar an die Körpergröße der Beschäftigten angepasst werden und so die Belastungen in der Schulter und im unteren Rücken verringern kann. Ein drehbarer Knauf/Griff entlastet ein oder beide Handgelenke durch weniger extreme Handgelenksstellungen und ermöglicht der oberen Hand variables Greifen. Ein Knick im Stielverlauf kann die erforderlichen Kräfte für die Drehbewegung des Bodenwischers reduzieren.


Arbeitsschutzprämie
pro Maßnahme 50 % der Anschaffungskosten, maximal 350 €
 


 

Autor

Ausgabe

BauPortal 3|2021