Die sicheren Elf: die Interview-Serie zu AMS BAU

Foto von Florian Daubenmerkl, dem Health Safety Environment (HSE) Director der BAUER Group
Florian Daubenmerkl, Health Safety Environment (HSE) Director der BAUER Group
Bildquelle: BAUER Group
Bildquelle: BG BAU

AMS BAU ist ein branchenspezifisches Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) der BG BAU, das Unternehmen der Bauwirtschaft und baunaher Dienstleistungen in elf Arbeitsschritten strukturiert und ganzheitlich an die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit heranführt und mit einer freiwilligen Begutachtung nach AMS BAU abschließt. Seit 2019 bietet die BG BAU an, gleichzeitig mit einer AMS-BAU-Begutachtung auch die Anforderungen nach der weltweit geltenden Norm DIN ISO 45001 an ein AMS kostenfrei zu überprüfen. Dies ermöglicht Unternehmen somit auch international den Nachweis ihres AMS, z. B. bei Ausschreibungen und Auftragsvergaben.
 

Zahlreiche Mitgliedsunternehmen der BG BAU haben das Angebot der Begutachtung nach AMS BAU und DIN ISO 45001 bereits genutzt und berichten über ihre Erfahrungen.

Diesmal im Interview:

Florian Daubenmerkl, Health Safety Environment (HSE) Director BAUER Group

 

1. Welche Gründe hatten Sie für die Einführung eines Arbeitsschutzmanagementsystems (AMS) in Ihrem Unternehmen?

Nur auf der Basis eines Managementsystems kann der Arbeitsschutz im Unternehmen erfolgreich und nachhaltig verbessert werden. Somit war hier die Einführung des AMS BAU im Jahr 2007 eine logische Schlussfolgerung für uns. Ein funktionierendes Arbeitssicherheits-, Umwelt- und Gesundheitsmanagement ist unter anderem die Grundlage für ein erfolgreich arbeitendes Unternehmen.

 


 

2. Warum haben Sie sich bei der Begutachtung für eine Kombination aus AMS BAU und DIN ISO 45001 entschieden?

AMS BAU ist ein gutes System, am internationalen Markt jedoch ist AMS BAU nicht anerkannt bzw. bekannt. Deshalb war hier die Kombination mit einer OHSAS 18001 und inzwischen mit der DIN ISO 45001 die optimale Lösung für unser Unternehmen. Damit ist es uns möglich, bei Ausschreibungen am internationalen Markt unseren Einsatz für Arbeitssicherheit, Umwelt und Gesundheit durch ein anerkanntes System nachzuweisen.

 


 

3. Wie haben Ihre Beschäftigten die Einführung von AMS BAU wahrgenommen? Beteiligen sie sich jetzt z. B. mit entsprechenden Verbesserungsvorschlägen?

Nach anfänglicher Skepsis haben die Beschäftigten schnell die Vorteile eines Managementsystems im Bereich des Arbeitsschutzes erkannt. In wöchentlichen Meetings werden die aktuellen Themen besprochen, somit wird kontinuierlich an der Verbesserung der Arbeitssicherheits-, Umwelt- und Gesundheitsmaßnahmen im Unternehmen mitgearbeitet.

 


 

4. Wie hat Ihnen die BG BAU bei der Einführung und Umsetzung von AMS BAU geholfen?

Die BG BAU hat uns stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden und uns mit allen notwendigen Informationen und Publikationen versorgt. Auch vor Ort im Betrieb und auf unseren Baustellen sind wir bei der Einführung tatkräftig unterstützt worden.

 



5. Wie wurden Sie von der BG BAU zum Aufbau einer geeigneten Organisation, zum Beschaffungsvorgang oder zur Auswahl von Nachunternehmen beraten?

Diese Organisation war in unserem Unternehmen schon etabliert. Somit berät uns die BG BAU hier in Bezug auf Verbesserung und Anpassung im Zuge der jeweiligen Revalidierungsaudits.

 


 

6. Wie wirken sich die durch AMS BAU festgelegten Anforderungen an Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, bei der Beschaffung oder der Beauftragung von Nachunternehmern aus?

Gerade in Deutschland ist es leider oft nicht einfach, hier geeignete Partnerfirmen zu finden, die die von uns erwarteten Standards erfüllen.

 



7. Wie hat Sie die BG BAU bei der Vermeidung oder Verminderung von Gefährdungen unterstützt?

Wenn sich bei uns neue Fragestellungen oder Probleme bei der Vermeidung von Gefährdungen oder beim Einsatz technischer Lösungen ergeben, beziehen wir die BG BAU als kompetente Partnerin mit in den Entscheidungsprozess ein.

 


 

8. Welche wichtigsten Maßnahmen haben sich durch die Begutachtung Ihres Unternehmens nach AMS BAU ergeben?

Health, Safety und Environment (Arbeitssicherheit, Umwelt und Gesundheit) sind ein fester Bestandteil unserer Firmen-DNA.

 


 

9. Wie haben Sie den arbeitsmedizinischen Dienst und Fachkräfte für Arbeitssicherheit in AMS BAU eingebunden und welche Erfahrungen haben Sie daraus für sich abgeleitet?

Selbstverständlich sind die Fachkräfte für Arbeitssicherheit und der AMD der BG BAU ein fester Bestandteil unseres HSE-Managementsystems im Unternehmen. Somit gewährleisten wir in regelmäßigen Arbeitssicherheitsausschuss-Sitzungen die Kontrolle des Stands unseres Managementsystems im Vergleich zu unseren gesetzten Zielen und steuern so bei Abweichungen nach.

 


 

10. Welche Herausforderungen waren – im Nachhinein betrachtet – bei der Einführung und Umsetzung von AMS BAU in Ihrem Unternehmen am größten?

Alle Beschäftigten mitzunehmen und von der essenziellen Wichtigkeit des Themas zu überzeugen war eine große Herausforderung. Noch heute sind wir intensiv damit beschäftigt, das Handeln unserer Beschäftigten hin zu noch mehr sicherheitsbewusstem Verhalten zu fördern und zu trainieren.

 



11. Welche Ratschläge würden Sie anderen Unternehmen geben, die ebenfalls AMS BAU als ein AMS-Standard einführen wollen?

Sollten Sie noch kein Managementsystem im Bereich Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen haben, gehen Sie den Schritt und starten Sie zusammen mit der BG BAU das AMS BAU. Die Beschäftigten sind unser wichtigstes Gut und durch Arbeitssicherheit mit System erhöhen Sie den Schutz Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter signifikant.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Logo des Managementprogramms BAUER's Triple-A der Firma BAUER Spezialtiefbau
Bildquelle: BAUER Group

Steckbrief Bauer Spezialtiefbau GmbH


Branche/Gewerk:
Spezialtiefbau


Leistungen des Unternehmens:
Baugruben, Dichtwände, Gründungen, Braugrundverbesserungen


Anzahl Beschäftigte:
750 (Segment Bau weltweit: 6.118)


Auftraggeber:
Öffentlich/privat/Industrie


durch die BG BAU begutachtet seit:
2007
 

Autor

Ausgabe

BauPortal 3|2021