3. GDA-Periode im Mai gestartet

Am 27. Mai 2021 wurde die 3. Periode der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) mit einer bundesweiten Eröffnungsveranstaltung offiziell gestartet. Im Rahmen einer virtuellen Fachkonferenz tauschten sich Akteurinnen und Akteure im Arbeitsschutz sowie weitere Interessierte aus der betrieblichen Arbeitswelt zu ihren Erfahrungen bei der Eindämmung der Coronapandemie aus. Darüber hinaus wurden Schlussfolgerungen für die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie gezogen.

In der GDA wirken Bund, Länder und Unfallversicherungsträger zusammen, um den Arbeitsschutz in Deutschland kontinuierlich zu modernisieren und Anreize für Betriebe zu schaffen, die Sicherheit und Gesundheit ihrer Beschäftigten weiter zu stärken. Arbeitsschutzziele werden für einen Zeitraum von fünf Jahren festgelegt. Alle GDA-Träger sowie weitere Akteure führen in diesem Rahmen abgestimmte Aktionen und Maßnahmen zur Zielerreichung durch. Sie konzentrieren sich dabei auf Schwerpunkt-Themen und gestalten in festgelegten Handlungsfeldern konkret formulierte Arbeitsprogramme.

In der 3. Periode der GDA wird es auch um eine sachgerechte und zugleich zukunftsfähige Gefährdungsbeurteilung gehen, insbesondere für nach wie vor sehr aktuelle Arbeitsbelastungen wie Muskel-Skelett-Belastungen, psychische Belastungen und den Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Internetportal der GDA

 


Ausgabe

BauPortal 3|2021